Ein etwas unheimlicher Saisonstart

Das B3 in Avenches ist als anspruchsvolle Prüfung bekannt, deshalb nutzen es viele als nationalen Einstieg in die Eventing-Saison. So war es auch dieses Jahr, und es waren fast alle Schweizer Paare, die Rang und Namen haben am Start. Wir reisten mit Kabuga und Violetta für diese Aufgabe an und Amaris nahm im ebenfalls fordernden B2 teil.

Karfreitag

Zuerst zu Amaris. Er wirkte die ganze Zeit über so aufgestellt und war vermutlich etwas stolz, dass er mit den beiden Cracks unterwegs war. :-) Wir ritten im dicken Nebel Dressur. Amaris zeigte sein Potenzial. Die Kraft fehlte ihm jedoch noch, seine Wow-Momente durchzuziehen. Im Springen gab er sich unglaubliche Mühe keinen Fehler zu machen, wenn ich mich mit der Distanz etwas verschätzte, sprang er einfach selbstverständlich etwas höher und weiter.

Gleich nach dem Springen von Amaris ging es mit Kabuga in die Dressur. Und wie! Trotz nicht ganz optimaler Vorbereitung konnten wir die Winterarbeit abrufen und zeigten ein solides, harmonisches Programm. Die Richterkommentare waren auch sehr positiv und Kabuga und ich beendeten die Dressur auf dem 10. Rang von 42 Startern. Das war das erste Mal, dass wir in der Dressur so mithalten konnten.

Dann wechselte das Wetter. Es begann zu regnen und es wollte nicht mehr aufhören. Als ich für die Dressur auf Violetta stieg, steuerte sie gleich wieder Richtung Boxe, und ich erinnerte mich an ein Cross im Regen, als sie für mich beinahe "unreitbar" war. Auf dem Abreiteplatz verkrampfte sie sich einen Moment, doch nach einer Weile schien sie es zu ignorieren. Im Viereck war sie die Sonne, die schien, und sie tanzte durchs Programm. Sie war sehr rittig und auch wir konnten alles Erarbeitete vorstellen.

Sie erinnerte mich an den folgenden Spruch:

"Im Leben geht es nicht darum, dass man wartet bis der Sturm vorüber zieht. Es geht darum zu lernen, im Regen zu tanzen."

Völlig unerwartet, wenn man das Starterfeld ansah, setzten wir uns an die Spitze des Klassements.

Im Springen machte ich einen Fehler und Kabuga hatte keine Chance sich zu retten. Mit Violetta blieben alle Stangen liegen. Beide sprangen sehr erfreulich.

Karsamstag

Der Crosstag stand an und ich glaube,die Pferde und ich verspürten grosse Vorfreude.

Amaris galoppierte froh und mit einigen Zeitfehlern ins Ziel. Wir waren sehr zufrieden mit seiner gesamten Leistung.

Kabuga war unglaublich froh, dass sie endlich wieder rennen durfte. Sie flitzte nur so und zeigte wie immer keine Zweifel am Sprung. Das B3 beinhaltete nahezu alles mögliche von Rennbahnsprüngen, über Ecken, Schmale, einen Palissadengraben bis hin zum Coffin und weiteren Kombinationen.

Auch Violetta war aufgeregt und nahm alle Hindernisse sehr zuverlässig. Somit konnte ich den Geländeritt mit beiden Stuten ohne Fehler und Verletzungen beenden.

Fotos

Resultate

Infos

Als nächstes steht die internationale Einstern in Frauenfeld an. Im Rahmen dieser Prüfung wird zudem die Schweizermeisterschaft der Jungen Reiter stattfinden, an welcher ich mit Violetta teilnehmen werde. Stimmt, ich bin noch Junior, aber da ich an dem Datum der Junioren SM an einem EM Selektions-Turnier bin, ist es erlaubt da teilzunehmen.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Auf dem Weg nach Avenches

Ich sitze auf dem Beifahrersitz, die Pferde im Anhänger, auf dem Weg nach Avenches. Es fühlt sich an wie in einem Traum. Ich weiss noch, wie ich zum ersten Mal in Avenches war, völlig hin und weg von

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • YouTube - Black Circle
  • Instagram - Black Circle

© 2017 NADJA MINDER, Illnau und ROSEN WERBUNG, Greifensee

  • YouTube - Black Circle
  • Instagram - Black Circle